DIGITAL DETOX - 5 TIPPS ZUR DIGITALEN ENTSCHLEUNIGUNG

Unsere Notfallmaßnahmen gegen den Medienkater

Wie schaffen wir es eigentlich, kreativ zu bleiben?

Wir als Kreativagentur kennen es genauso gut wie Sie: einen Großteil unserer Zeit arbeiten wir mit digitalen Medien. Da wir unseren Job mit Leidenschaft machen, bewegen wir uns natürlich auch nach Feierabend nicht in völlig anderen Welten. Und schon sind wir in der Zwickmühle: Offline gehen, Trends verpassen, die mediale Kommunikation unterbrechen? Es könnte ja etwas Spannendes und Wichtiges sein…

Immer online sein?

Kennen Sie das? Haben Sie auch das Gefühl, dass der Tag mit seinen 24 Stunden nie ausreicht, um alles zu erledigen? Hetzen Sie auch von einem Termin zum nächsten? Dann wird es Zeit für Digital Detox! Nie gehört? Übersetzt bedeutet es „Digitale Entgiftung“ und meint genau das: Das zeitweise Abstand nehmen von der digitalen Welt, hin zur „realen“, analogen Welt. Eine Auszeit nehmen von dem Stress der dauerhaften Verfügbar- und Erreichbarkeit, sowie dem ständigen Druck, unverzüglich auf Nachrichten des Chefs oder der Freunde antworten zu müssen.

So oft nutzen wir das Smartphone tatsächlich:

Der durchschnittliche Konsument entsperrt sein Smartphone ganze 80-mal (!) pro Tag, also ungefähr alle 12 Minuten. Insgesamt 12 Stunden täglich verbringen wir mit Medienkonsum. Man hat sich im 21. Jahrhundert natürlich daran gewöhnt – aber wie wirkt sich das Ganze auf unsere Gesundheit aus? Krankheiten wie Burnout und Depressionen nehmen zu. Wir fühlen uns oft einfach mental erschöpft, ruhelos und unausgeglichen. Die Kreativität kann darunter leiden – oder echte Beziehungen, die neben den zahlreichen Social Media-Aktivitäten das Nachsehen haben.

Digitaler Alltag - 24/7 vor dem Bildschirm

Die wohl meisten Jobs haben Kontaktpunkte zu digitalen Medien. Sei es der Büro-PC, der Arbeits-Laptop oder das private Handy, welches auch Anrufe entgegennimmt, die beruflicher Natur sind. Vor allem die Bürohengste unter uns kennen es nur zu gut: 8 Stunden Computer-Arbeit ermüden die Augen, die meist starre Nackenhaltung bei der Bildschirmarbeit führt nicht selten zu Verspannungen. Da würde doch die heiße Badewanne, der ausgiebige Abendspaziergang, ein spannendes Buch oder das gute Gespräch mit Freunden, Partner oder Bekannten helfen, um einen Ausgleich zu schaffen. Abzuschalten, der digitalen Welt wenigstens für ein paar Stunden zu entfliehen, bis uns am nächsten Morgen der ganz normale digitale Wahnsinn wieder hat. Es könnte ja so einfach sein!

Ein echter Zeiträuber - wirkliche Entspannung bleibt aus

Wie verbringen wir unseren Feierabend aber tatsächlich? Oft ist reflexartig der erste Griff der zum Handy – ob in der Bahn oder im Stau: die neuesten Nachrichten werden gelesen, private Mails beantwortet, das TV-Abendprogramm durchgescrollt, Facebook und Instagram gecheckt, die Börsenkurse verfolgt. Endlich Zuhause angekommen, schalten wir den Fernseher ein. Selbst auf dem Nachttisch neben dem Bett hat das Smartphone seinen festen Platz. Wenn wir es denn doch noch von der Couch ins Fitnessstudio schaffen, lassen wir uns von den bunten, bewegten Bildern auf Flatscreens berieseln oder schauen Youtube-Videos, während wir uns wenigstens den körperlichen Ausgleich zum Bürostuhl holen. Doch was ist mit dem mentalen, dem geistigen Ausgleich zum ständigen Medienkonsum?

Genau da kommt Digital Detox ins Spiel!

Es ist erstaunlich, wie schwer es den meisten Menschen fällt, einfach mal auszusteigen und alle digitalen Geräte beiseite zu legen. Probieren Sie es doch selbst einmal aus, ändern Sie ein paar kleine Gewohnheiten und legen zur Abwechslung mal den Rückwärtsgang ein!

Hier sind unsere Tipps für eine effektive Entgiftung:

1. Kramen Sie den guten alten Wecker hervor!

Die beliebte Ausrede „Das Smartphone ist mein Wecker!“ gilt ab heute nicht mehr. Kennen Sie noch die laut klingelnden, ratternden und nervtötenden Dinger, die ein Uhrwerk haben und ohne Schlummertaste auskommen? Genau die – klassische Wecker. So ein Exemplar können Sie sich wieder auf den Nachttisch stellen, dann kann das Handy ab sofort über Nacht einfach ausgeschaltet werden und verführt so nicht mehr zum Late-night-surfing.

2. Das TV hat Sendepause!

Wie wäre es, wenn Sie Ihren verdienten Feierabend einfach mal öfter damit verbringen, einen spannenden Krimi zu lesen? Nein, nicht auf dem Tablet oder ebook-Reader. Ein klassisches Buch zum darin blättern. Man lässt sich dann nämlich nicht mehr mit fertigen Bildern unterhalten, sondern fördert beim lesen wieder seine eigene Fantasie. Jeder Leser stellt sich die Kulisse und die Figuren der Story ganz unterschiedlich vor und konstruiert so seine eigene kleine Welt, in die er jederzeit zurückkehren kann. Trainieren Sie Ihre Vorstellungskraft, ganz ohne bewegte und vorgefertigte Bilder aus Film und Fernsehen!

3. Ganz altmodisch: Schreiben Sie einen Brief!

Wann haben Sie zuletzt einen handschriftlichen Brief von jemandem bekommen? Bei den meisten dürfte das eine Ewigkeit her sein. Wer schreibt denn heutzutage noch Briefe? Dabei sind von Hand geschriebene kleine Nachrichten etwas Tolles: Sie schenken dem Empfänger etwas ganz Persönliches von Ihnen: die individuelle Handschrift. Schreiben Sie Ihren Liebsten doch einmal einen Brief statt einer E-Mail – garantiert wird das Begeisterung auslösen!

4. Der Wald ruft…

Was gibt es Befreienderes, als einen entspannten Spaziergang in der Natur? Zu wenig Action? Ein Trekking-Ausflug, eine Fahrrad-Tour oder eine Runde Joggen tun es auch. Hauptsache, das Smartphone bleibt Zuhause. Genießen Sie bewusst die Ruhe, lauschen den Geräuschen der Natur, atmen die frische Luft – und sammeln neue Energie für den digitalen Alltag. So oft es geht!

5. Ein ganzes „Digital Detox“-Wochenende

Eine tolle Sache ist es, wenn Sie sich überwinden können und ein ganzes Wochenende durchhalten. Alle mobilen, digitalen und mit dem WorldWideWeb verbundenen Geräte werden dafür ausgeschaltet und bleiben aus. Bis zum Montagmorgen. Sie glauben nicht, wie viele liegen gebliebene Dinge Sie in dieser Zeit werden erledigen können, wie lang der Tag auf einmal ist und wie ruhig und entschleunigt! Endlich können Sie sich dem “echten” Leben widmen, ohne störendes Handygebimmel: Die Blumen im Garten bewundern, in die Wolken schauen, bis einem schwindelig wird, auf der Wiese im Park picknicken, eine Duftlampe anzünden und die Aromen genießen, nachdenken, lachen, träumen, die Seele baumeln lassen...
Zuerst wird die Stille vielleicht als unangenehm empfunden werden, schließlich ist der moderne Mensch die dauerhafte mediale Unterhaltung mit ständigen Hintergrundgeräuschen gewohnt. Das Offline-gehen nimmt jedoch eine ganze Menge Stress heraus und lässt uns unsere Mitte wiederfinden, gibt Kraft, Energie und neue Kreativität für die Aufgaben und Anforderungen der digitalen Welt da draußen.